Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Förderprogramm IQ

Hintergrund und gesellschaftliche Bedeutung

In Deutschland leben rund 18,6 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund. Davon leben ca. 17% in Niedersachsen. Unterschiedliche Hürden erschweren diesen Personen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Sie sind etwa doppelt so stark von Arbeitslosigkeit betroffen wie Menschen ohne Migrationshintergrund. Viele Migrantinnen und Migranten verfügen über Berufsabschlüsse, die in Deutschland nicht anerkannt sind. Gleichzeitig benötigt Deutschland diese Arbeitskräfte aufgrund des Fachkräftemangels.

Der Auftrag des Förderprogramms IQ

Um die Potenziale von Migrantinnen und Migranten für den Arbeitsmarkt besser zu nutzen, startete im Jahr 2005 das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“. Das Programm hat das Ziel, die Arbeitsmarktchancen für Migrantinnen und Migranten zu verbessern. Sie sollen häufiger in den Berufen arbeiten, die sie erlernt haben.

IQ möchte zu einer vielfältigen Gesellschaft beitragen und fördert die interkulturelle Sensibilisierung von Unternehmen und von Arbeitsmarktakteuren.  

Das Programm wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert sowie durch das Land Niedersachsen kofinanziert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA).  

Die Struktur des Förderprogramms IQ

Das Förderprogramm IQ wird in 16 Landesnetzwerken umgesetzt. Dort gibt es jeweils eine Koordination sowie viele Projekte mit unterschiedlichen Angeboten:

  • Die Beratungsstellen informieren Migrantinnen und Migranten zur Anerkennung ihres ausländischen Berufsabschlusses.
  • Bei Bedarf können Migrantinnen und Migranten in Kursen Qualifikationen nachholen, die für die Anerkennung ihres Berufsabschlusses fehlen.
  • Andere Projekte übernehmen eine Servicefunktion für Arbeitsmarktakteure. Sie informieren, beraten und sensibilisieren für spezifische Belange von Migrantinnen und Migranten.

Neben den 16 Landesnetzwerken gibt es fünf IQ Fachstellen, die bundesweit migrationsspezifische Themen bearbeiten. Sie beraten und begleiten die Landesnetzwerke fachlich zu den Themen:

  • Beratung und Qualifizierung
  • Berufsbezogenes Deutsch
  • Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Antidiskriminierung
  • Migrantenökonomie
  • Einwanderung

Die Zusammenarbeit des Förderprogramms IQ

Auf Bundesebene wird das Förderprogramm über das IQ Multiplikatorenprojekt Transfer (MUT IQ) organisiert. MUT IQ unterstützt die Zusammenarbeit zwischen den Akteuren im Programm, fördert den Transfer guter Praxis innerhalb und außerhalb des Programms und sorgt für die öffentlichkeitswirksame Darstellung des Förderprogramms. Gemeinsam mit den Fachstellen kommuniziert MUT IQ die Arbeitsergebnisse von IQ in die Ministerien, die Bundesagenturen für Arbeit und die Fachöffentlichkeit.

„Anerkennung in Deutschland“ ist das mehrsprachige Portal der Bundesregierung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen. Das Projekt arbeitet in enger Kooperation mit dem Förderprogramm IQ.

Zurück zum Seitenanfang